Design
Technologie und Design

Von Peter Benson

Ich habe seit einer sehr langen Zeit schon kein Zeichenbrett mehr benutzt und kann mich, ehrlich gesagt, nicht mehr daran erinnern, wann das letzte Mal war. Als ich vor vielen Jahren – mehr als ich eigentlich zugeben mag – am Anfang meiner Karriere stand, war das Zeichenbrett noch ein weit verbreitetes Arbeitszeug, überall zu finden und von den meisten geliebt und benutzt. Heutzutage ist es zunehmend rar geworden, eine Reliquie aus der Vergangenheit, die durch den Aufstieg der Technologie in Vergessenheit geraten ist. Wir haben immer noch ein der zwei Zeichenbretter im TLS Designbüro, die jetzt allerdings dazu dienen, Zeichnungen abzulegen anstatt sie darauf zu entwerfen – die Tage von Zeichendreieck und Rasierklingen gehören größtenteils der Vergangenheit an.

Technologie verändert Design. Sie verändert die Architektur, und sie verändert das Baugewerbe. Computergesteuerte 2D Design Software gibt es schon seit geraumer Zeit, aber seit der Jahrtausendwende hat sie wirklich an Momentum gewonnen, hat den traditionellen Techniken ein Ende gesetzt und die Art und Weise verändert, in der Menschen über Design dachten und mit Design umgingen. Dieses neue Werkzeug eröffnete viele neue Möglichkeiten und Wege und machte Architektur und Design offener und zugänglicher. Es ermöglichte es, mit bisher ungekannter Präzision zu entwerfen und Zeichnungen blitzschnell zu ändern. Je weiter sich computerbasierte Designsoftware verbreitete, desto ambitionierter und kreativer konnten ihre Nutzer agieren und ihre Ideen mühelos umsetzen und präsentieren.

Und der Aufstieg der Technologie hat nicht dort haltgemacht. Heute, während 2D Software noch immer ein viel genutzter Industriestandard ist, entwickelt sich 3D Software immer mehr zum Mittel der Wahl. Diese Software, die interaktive Rundgänge und foto-realistische Abbilder von Gebäuden ermöglicht, löst allmählich 2D als anerkannten Standard, in dem alle Gebäude gezeichnet werden, ab. Diese Software bringt den zusätzlichen Vorteil einer Echtzeit-Kollisionserkennung, die eine Koordination zwischen den verschiedenen Designelementen einfacher und sicherer macht. Mit der Einführung der 3D Drucktechnologie ist es nun auch möglich, ein maßstabsgetreues Model eines Gebäudes buchstäblich auf Knopfdruck fühl- und greifbar zu machen. Bei TSL nutzen wir beide Formen der Software, um mit dem am besten geeigneten Tool unsere Gebäudedesigns zu produzieren.

Wenn wir nun aber auf die Zukunft schauen und die vielen technologischen Sprünge, die sich am Horizont abzeichnen, ist es dort, wo TSL sich orientieren, neue Technologien zu integrieren und neue Arbeitsmethoden in Bezug auf das Design von Gebäuden zu entwickeln. Niemals zuvor gab es so viele neue Technologien in der Branche, die sowohl dem Designer als auch dem Endnutzer so viel bieten können. „Augmented Reality Software“, zum Beispiel, bei der unscheinbare 2D Drucke, durch ein entsprechendes Gerät betrachtet und mit der korrekten App heruntergeladen, sich plötzlich in eine voll interaktive 3D Visualisierung verwandeln, die betrachtet, untersucht und manipuliert werden kann. Dies offeriert unendliche Möglichkeiten bezüglich eines gemeinsamen Designs mit Kunden oder die Möglichkeit, jeden Raum in einem Gebäude lebendig werden zu lassen, um Finishs, Installationen und Ausstattungen in einer interaktiven 3D Welt zu betrachten.

Der nächste Schritt von hier, und etwas, worauf sich TSL freut, ist eine volle Virtual Reality. Die meisten Menschen sind vielleicht bereits vertraut mit den nicht unüblichen „VR Headsets“, die auf die Spiele- und Filmindustrie ausgerichtet sind. Aber die Vorteile, welche Virtual Reality der Bauindustrie bringen kann, sind vielfältig; und wenn 2D und 3D Software Design besser zugänglich gemacht hat, wird Virtual Reality es in eine voll entfaltete sinnliche Erfahrung verwandeln. Mit VR Headsets und den fortgeschrittenen vollen VR Pods können Bauherren und Designer durch ihr neues Gebäude wandeln ohne je einen Fuß auf die Baustelle zu setzen. Was früher eine Idee auf dem Papier war, kann nun zu einer lebensgroßen Interpretation ihres Projekts werden. Alles, was man sich vorstellen kann, auch die abwegigsten Ideen, können in der virtuellen Welt umgesetzt werden. Dies ist der Vorbote einer Welt, in der Bewegungserfassung genutzt werden kann, um bio-reaktive Gebäude und Orte zu schaffen.

All diese Technologien, die TSL in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren integrieren möchten, werden dazu dienen, das Designpotential, das wir bereits besitzen, und vor allem auch Endprodukt und Kundenerlebnis, zu verbessern. Es ist eine aufregende Zeit für Architekten und Designer, und vielleicht ist der Untergang des Zeichenbretts ja doch noch zu etwas gut.